Halloween Special 2018 Part 2

Die Onechanbara Reihe
  • 2004 – Simple 2000 Series Vol. 61: The OneeChanbara
  • 2005 – Simple 2000 Series Vol. 80: The OneeChanpurū ~ The Onechan Special Chapter ~
  • 2005 – Simple 2000 Series Vol. 90: The OneeChanbara 2
  • 2006 – Simple 2000 Series Vol. 101: The OneeChampon ~ The Onechan 2 Special Chapter ~
  • 2006 – OneeChanbara VorteX ~ Imichi o tsugu mono tachi ~
  • 2006 – The OneeChanbara Mobile
  • 2008 – OneeChanbara Revolution
  • 2011 – OneeChanbara Special
  • 2012 – OneeChanbara Z ~ Kagura ~
  • 2013 – OneeChanbara Z ~ Kagura ~ With NoNoNo!
  • 2014 – OneeChanbara Z2
  • 20xx – Oneechanbara Origins

Hallo und herzlich willkommen zum zweiten Teil unseres vierteiligen Halloween Specials. In dieser Episode wollen wir euch die Onechanbara Reihe etwas näher bringen.

Die Zombie Apokalypse steht wieder vor der Tür. Zieht euch also euren schönsten Bikini an und ran an die Waffen.
Vorweg sollte erwähnt werden, dass man schon auf stumpfes repetitives Gameplay stehen muss und auf ein Grafikwunder sollte man in der kompletten Serie auch nicht hoffen. Allen die an einer schönen hirnlosen Schnetzelei nix auszusetzen haben jetzt viel Spaß.
In der Onechanbara Reihe schlüpft ihr vornehmlich die Rollen von Aya und ihrer Halbschwester Saki mit denen ihr Horden von Zombies und anderen Kreaturen niedermäht. Während Aya‘s Kampfstil eher Schwertgebunden ist, lasst ihr mit Saki auch mal die Fäuste fliegen. Gelegentlich darf aber auch mit anderen Charakteren die ein oder andere Wumme geschwungen werden.
Aber erstmal schön alles von Anfang.
2004 Entwickelte Tamsoft für D3 Publisher’s Simple 2000 Series den ersten Teil der Onechanbara Reihe für die PS2. Im Westen auch bekannt als Zombie Zone.
Bei der 2000 Series handelt es sich um eine Reihe Budget Titel der Japanischen Firma D3 Publisher die wie der Name schon sagt seinerzeit für 2000 Yen verscherbelt wurden.
2005 folgte eine geupdatete Version des ersten Teils „Simple 2000 Series Vol. 80: The OneeChanpurū ~ The Onechan Special Chapter“ und auch 2007 im Westen unter dem Namen Zombie Hunters (aka Zombie Zone: Other Side). Diese Version beinhaltet zwei neue Charaktere. Riho, die auch in zahlreichen anderen D3Publisher Games wie den Musikspielen der Dream Club Reihe, Demolition Girl oder Fitness Fun mitmischt und ihre Schwester Makoto.
2005 erschien dann auch die Fortsetzung „Simple 2000 Series Vol. 90: The OneeChanbara 2“ diesmal Japan Exklusiv. In der Reiko mit ihrem Katana und ihrer Schrotflinte mit von der Partie ist. Gefolgt von einer geupdateten Version im Jahre 2006 „Simple 2000 Series Vol. 101: The OneeChampon ~ The Onechan 2 Special Chapter ~“ Diesmal auch wieder im Westen im Jahr 2007 unter dem Namen Zombie Hunters 2. Hier gönnen sich die beiden Schwertkämpferinnen Kiku und Hana aus „Simple 2000 Series Vol. 87: The Nadesico“ einen Gastauftritt. Im Westen bekannt als „Dragon Sisters“. Riho und Makoto sind auch wieder dabei.
Was wir nun über die 4 PS2 Spiele der Reihe sagen gilt für die meisten Nachfolger der reihe auch, da sich die Serie eher mit kleinen Upgrades rühmt. Weswegen wir bei den Folgetiteln eher auf die Verbesserungen und Neuheiten eingehen werden statt dasselbe wieder und wieder zu erzählen.
Auf der PS2 zieht ihr alleine oder im Co-Op los um der Zombiebrut Einhalt zu gebieten. Dabei stehen euch verschiedene Kampfstile und Subweapons zur Verfügung. Nach jeder Stage habt ihr außerdem die Möglichkeit Statuspunkte für eure Charaktere zu verteilen und sie so zu individualisieren. Beim Kampf gegen die Untoten solltet ihr stets darauf achten eure Waffen zu säubern, da ihr ansonsten schnell mal in einer dieser Matschbirnen stecken bleibt. Bekommt ihr selbst zu viel Blut ab verfallt ihr in eine Art Rage-Modus in dem ihr alles in Sekundenschnelle zu Brei verwandelt. Das Item-Management ist in den PS2 Teilen wohl definitiv am wichtigsten. Ihr solltet euch Power-Ups und Heilzeug sehr gut einteilen, da die Bosskämpfe später sonst echt happig werden könnten. Wer auf das Komplettieren seines Kleiderschranks steht hat hier bestimmt seine wahre Freude. Und Im Survival Modus Schnetzelt ihr solange bis ihr selbst geschnetzelt werdet. Doch das Beste an den PS2 Teilen ist unumstritten… Der Zombär.
Zu den etwas ärgerlichen Dingen zählen wir den Level Aufbau. Der ist leider manchmal sehr kryptisch und ihr verbringt öfters mal Minuten damit den richtigen Weg zu finden. Außerdem etwas unschön, ihr werdet je nach Schwierigkeitsgrad wahrscheinlich um die ein oder andere Grind-Session nicht herumkommen. Doch das ist alles halb so wild, denn immerhin haben die Spiele einen Zombär.
Alles in allem spielt sich die PS2 Reihe etwas Träger als seine Nachfolger, dennoch ist sie auf jeden Fall eine Empfehlung wert.

2006 beglückte Taito die Fans mit OneeChanbara VorteX ~ Imichi o tsugu mono tachi ~ das dann 2009 endlich auch in Europa und erstmal in den USA unter dem Namen Onechanbara: Bikini Samurai Squad für die XBOX360 veröffentlicht wurde.
Indem die wahnsinnig spannende Geschichte um das Zombie Squad weitererzählt wird. Aya und Saki chillen Zuhause gerade, als plötzlich die Zombie Apokalypse wieder an die Tür klopft.
Hier gibt’s viel Altes für neues Geld. Die größten Erneuerungen hier sind der neue Charakter Annna der sich dem Squad anschließt und dabei ausschließlich auf Schusswaffen setzt. Das gibt dem Gameplay eine nette neue Note. Außerdem gibt es jetzt ein Motorrad Level in dem man die Zombies vom Bike aus Schnetzeln darf. Was sich aber Lustiger anhört als es sich am Ende spielt.
Alles Alt bekannte wurde weitestgehend verfeinert. Das Gameplay ist smoother, Die Level sind nicht mehr allzu verwirrend, es gibt jetzt noch mehr Möglichkeiten der Charakter Customisation und das Grinden ist nicht mehr ganz so kotzig. Im Prinzip wurde hier alles was an den PS2 Titeln nervte versucht zu umgehen und alles was Cool war zu expandieren.

Zum Nachfolger „The OneeChanbara Mobile“ für Japanische Handys können wir euch leider nicht viel sagen, außer dass es Illustrationen von Kengo Yonekura beinhaltet, der sich wohl für die ein oder andere Hentai-Ferkelei auszeichnet. Und dass das Gameplay unfassbar langweilig aussieht.

2008 folgte dann ein Ableger für die Wii. OneeChanbara Revolution der 2009 auch in Europa den USA und Australien unter dem Namen OneChanbara: Bikini Zombie Slayers erschien.
Die spaßigste Erneuerung oder auch die nervigste, je nachdem wie man das sieht, sind die Motion Controls, mit denen ihr nun selbst das Schwert per Wiimote schwingt. Das kann unglaublich befriedigend aber auch total nervig sein. Einen neuen Charakter gibt’s hier auch wieder. Misery, die mit ihrer Kettenpeitsche wild umherschwingt. Auch wieder mit an Bord ist Reiko deren Schrotflinte diesmal im Lightgun-Shooter Stil mit der Wiimote bedient werden darf. Die beiden müsst ihr allerdings erst freispielen. Ebenso wie die Level für den Co-Op Mode. Denn aus irgendeinen Grund kann man nur die Level die man bereits Solo gesäubert hat zu zweit im Free Play spielen. Wieso man so ein Konzept nach zig Teilen zum schlechteren ändert bleibt uns allerdings schleierhaft. Ansonsten Spielt sich der Ableger für die Wii wie schon sein Vorgänger für die Xbox360 etwas smoother als die PS2 Klassiker.

2011 Erschien das Japan Exklusive „OneeChanbara Special“ für die PSP. Da wir auf Japanisch aber lediglich Apfel, Zeitung, Fahrrad, Kaffee und Wasser sagen können blieb uns der Spielgenuss hier verwehrt. Oneechanbara Special ist nämlich einer der wenigen Teile der Serie in dem ihr wirklich verstehen müsst was da steht. Mit seinem Monster Hunter artigen Spielaufbau in dem ihr in kleineren Maps verschiedene Quests erfüllen müsst sticht der Titel deutlich aus der Reihe. Für alle die Japanisch können ist es aber sicher mal einen Blick wert.

2012 besann man sich dann wieder auf den klassischeren weg mit „OneeChanbara Z ~ Kagura ~“ für die Xbox360. Welcher die beiden Dhampir-Schwestern Kagura und Saaya als neue Hauptprotagonistinnen etablierte. Während Kagura einen Doppelschwert-Stil pflegt zerteilt Saaya in bester Evil Dead Manier ihre Gegner mit der Kettensäge.
Im Folgejahr erschien eine geupdateten Version „OneeChanbara Z ~ Kagura ~ With NoNoNo!“ für die PS3. Mit NoNoNo, die hauptsächlich mit ihrem Hinterteil kämpft, bekommt die Reihe einen weiteren Charakter aus den Dream Club Games spendiert. Beide Titel waren Japan Exklusiv, zu spielen sind sie aber auch ohne japanisch Kenntnisse. Durch die Gegebenheit das man hier aber viel mit seinem Equip und Skills rumwerkeln kann hat man wahrscheinlich mehr davon, wenn man die Sprache etwas versteht.
Eine weitere Erneuerung ist das Zerlegen von Bossen per Quicktime Event. Was ausnahmsweise nicht total Nervig sondern echt lustig ist.
Den bisher letzten Eintrag der Serie erfuhren wir im Jahr 2014 in Japan bzw. 2015 in Amerika und Europa. Mit „Onechanbara Z2: Chaos“ für PS4 und PC legt die Serie nochmal eine ordentliche schippe Dynamik aufs Gameplay. Nie war Zombies spalten so schön. Z2 setzt da an wo der Vorgänger aufhörte. Diesmal seid ihr direkt zu viert unterwegs. Und obwohl es sich gerade jetzt perfekt angeboten hätte ist Z2 der erste Teil der Serie den man nur Solo spielen kann.
Wie schon im Vorgänger verprasst ihr hier eure gesammelten Punkte für Waffen anstelle von Stats, was dem ewigen Kampf gegen die Untoten eine neue Langzeitmotivation gibt.
Ein neues Level wird hier auch im Bereich der Customisation erreicht. Hier könnt ihr euch Unmengen von Kostümen uns Accessoires verdienen die ihr freischnauze an den Charakteren platzieren könnt. Falls ihr mal 4 Stunden Zeit habt könnt ihr ja unser tolles Toast Squad hier nachbauen.
Und auch der Altbekannte Rage Modus bekommt nochmal ein Upgrade das an Albernheit kaum zu überbieten ist. Japanischer wird’s nicht mehr…
Spielt ihr auf der PS4 dürft ihr die Boss Quicktime Events nun über das Touchpad eures Controllers ausführen, was nochmal mehr Laune bringt.
Was die Musik angeht. Die ist immer noch furchtbar wie eh und je und sollte wie bei allen Teilen der reihe durch ordentlichen Metal ersetzt werden.

Zu guter Letzt wollen wir uns noch auf das vor kurzem angekündigte Remake „Onechanbara Origin“ für die PS4 freuen. Dies soll die ersten Spiele der PS2 als HD-Remakes enthalten. Bleibt zu hoffen das wir auch hier wieder eine Lokalisierung bekommen.
Außerdem erwähnenswert sind hier noch für Trash Liebhaber die beiden Onechanbara Filme sowie das PS4 bzw. PC Spin-off SG/ZH School Girl Zombie Hunter in dem ihr das Schwert gegen Schusswaffen tauscht und euer Leben rettet indem ihr euch die Klamotten vom Leib reißt.

Das war‘s liebe Hack n Slash Freunde. Lasst ein Abo da damit ihr auch den nächsten Teil unseres Halloween Specials nicht verpasst. Vielen Dank fürs zusehen, wir sind BOEMEF, bis zum nächsten Mal.

Game On!

Leave a Reply