Riddled Corpses EX Review

  • RELEASE: 05.07.2018
  • DEVELOPER: COWCAT Games
  • TYPE: Twinstick-Shooter
  • PS4, XboxOne, PC

Riddled Corpses EX ist ein Twinstick-Wave-Shooter mit bullet hell elementen und erschien 2015 erstmals auf Steam.
3 Jahre später erfährt das Spiel nun eine aufpolierte Portierung für Xbox One, PS4 und Vita, und das auch noch mit einer Crossbuy-Funktion für die Sony Konsolen.
Entwickelt wurde der Titel von Daniel Fernandez Chavez unter dem Publisher COWCAT Games.

Die Story, kurz runtergebrochen, ist schnell erzählt. Die Apokalypse bricht aus und ihr müsst sie aufhalten. Alles andere wäre schon zu viel verraten.
Alleine oder im lokalen Co-Op zu zweit ballert ihr euch in sauberen 60 FPS durch die Endzeit.
Die Level bestehen dabei aus Autoscrollern mit kleinen Wave Shooter Zwischenstopps. Am Ende jedes Levels erwartet euch ein Boss dessen Schwachstelle ihr herausfinden müsst um ihn zu besiegen.

Dabei stehen euch 6 levelbare Charaktere mit verschiedenen Stats und Skills zur Verfügung, die teilweise aber erst freigekauft bzw. freigespielt werden müssen.
Den Zaster für Eure Upgrades und Items verdient ihr natürlich indem ihr Matschbirnen ins Jenseits befördert. Nach eurem ableben könnt ihr dann eure gesammelten Moneten verprassen und euch erneut in die Schlacht stürzen bis ihr stark genug seid es den Pestbeulen heimzuzahlen.
Mit seinen 6 Leveln im Story Modus ist Riddled Corpses EX nicht gerade das längste Spiel. Allerdings bietet es durch seinen Arcade und Survival Mode samt online Leaderboard einen zusätzlichen wiederspielwert.

Anders als im Story Mode müsst ihr das Spiel im Arcade Modus in einem Rutsch meistern. Gelevelt wird hier nicht nach jeder Runde, stattdessen sammelt ihr im Level selbst, Upgrades für euren Charakter, die dann sofort in Kraft treten. Alles entscheidend ist natürlich am Ende der score. Spielt ihr zu zweit gibt der Modus sowohl eine Kompetetive als auch eine Team Komponente her. Denn jeder hat zwar seinen eigenen Highscore, doch wird der am Ende auch zusammengezählt.
Im Survival Modus hingegen habt ihr eine statische Map in der euch welle für welle Horden von Gegnern umrennen wollen.
Zu bemängeln haben wir eigentlich nur das Balancing im Story Mode. Wir brauchten vom ersten bis ins vermeintlich letzte Level insgesamt nur eine Stunde. Danach zog der Schwierigkeitsgrad so enorm an das wir weitere 4 Stunden nur mit farmen und grinden verbrachten.

Da man sich aus unerklärlichen Gründen auch noch dazu entschloss das sechste Level des Spiels nur betreten zu können, nachdem man jedes mal das fünfte erneut geschafft hat, zieht sich das Ende des Story Modes doch etwas in die Länge und ihr werdet vermutlich die meiste Zeit in Level 4 und 5 zubringen.
Stilistisch ist der Pixel-Shooter eine kuriose Mischung aus Zombies Ate My Neighbours, Robotron2084 und bedient sich ganz klar an Elementen aus Earthbound.
Passend zum look liefert das Spiel euch eine Auswahl zwischen verschiedenen Filtern, darunter auch ein CRT und Scanline Filter für Fans der alten schule.
Bei der Musik könnt ihr zwischen einer klassischen, chiptuned oder einer modernen Variante wählen.
Leider kommt ihr erst nach Abschluss der Story in den Genuss der einzig wahren Variante des Soundtracks, nämlich der Metal Version.
Das hätte man sich doch von vornherein gewünscht.

Alles in allem ist Riddled Corpses EX ein technisch wie visuell sehr gut gelungener Shooter in Knuddeloptik, der vor allem zu zweit echt Laune macht. Und für den schmalen Taler kann man da ruhig mal zuschlagen.

Nochmal herzlichen Dank ans NEScommando für den Code.

Also Leute, was haltet ihr von dem Game. Schreibt‘s uns in die Comments, vielen Dank fürs zusehen, wir sind BOEMEF bis zum nächstenmal.

Game On!